Ladakh-Kashmir-Nepal 2005
V 2.0.0 vom 05.01.06 updated 17.08.2007 ©2006
Eine Motorradreise der Extraklasse: Von Nepal/Kathmandu, wohin ich das Motorrad per Luftfracht hatte transportieren lassen, geht die Reise (Tourkarte, 760 KByte) mit Mitfahrer Christoph und Sozia Anna zunächst nach Pokhara, dann nach Süden, über den Mahindra-Highway bis an die indische Grenze, über den Rothang-Pass und weitere Pässe wie z.B. den Taglang La (5328m laut Karte, 5346m nach GPS, hier die gesamten GPS-Wegpunkte) in eine der entlegensten Gebirgsregionen der Erde: nach Ladakh. In Ladakh ist die tibetische, buddhistische Kultur noch erhalten geblieben, während in Tibet selbst im Rahmen der rotchinesischen Kulturrevolution die Klöster abgebrannt und die Mönche ermordet wurden.
Wir bereisen im oberen Industal und im Nubratal Seitenwege zu den Klöstern und die höchsten Pässe, u.a. auch den Khardung La, der in den Karten mit 5606m verzeichnet ist, aber nach meiner GPS-Messung nur 5371m hoch ist. Da haben die indischen Strassenbauer ziemlich geschummelt mit ihrem Höhenrekord. Die Landschaft ist umwerfend grandios. Die Menschen, vor allem auch die Tibetermönche sind trotz der in einigen Klöstern öfters kommenden Touristen ungeheuer nett und gastfreundlich. Über den sehr hohen Chang La Pass (5290m nach Karte, nach GPS 5386m) erreichen wir mit einer Spezialerlaubnis den bizarren Pagong-See, direkt an der Grenze zum chinesisch besetztem Tibet. Wir besuchen in mehreren Tagesreisen von der Haupstadt Leh aus auch einige sehr abgelegene Kloster-Anlagen, die auch sehr interessant sind, z.B. im Nubratal. Hier erleben wir leider einen Sandsturm (ja, richtige Dünen gibt es dort, ähnlich wie im Skardu-Tal in Baltistan, in das es sich jenseits der Waffenstillstandslinie mit Pakistan ja verzweigt. Hier war ich vor einigen Jahren mit dem gleichen Motorrad schon vorbeigekommen).
Anschließend besuchen wir die entlegenen indoarischen Dörfer an der Grenze zu Pakistan, fahren an einem verpennten Posten vorbei bis in die Sperrzone, wo wir bei Erreichen der Brücke knapp vor der Waffenstillstandslinie von den Soldaten umissverständlich aufgefordert werden, umzudrehen. Die Indoarier, die Vorfahrer der Europäer, unterscheiden sich sehr von der übrigen Bevölkerung, viele haben blaue Augen und helle oder rötliche Haare, und sie verhalten sich recht scheu gegenüber Fremden. In einem martialischen Militärkonvoi mitfahrend wird uns erlaubt, unmittelbar nach Westen über den eisig kalten Zoji La Pass Ladakh wieder zu verlassen, nach Srinagar, der Hauptstadt Kaschmirs, noch vor dem verheerenden Erdbeben nur wenige Wochen später. In Kaschmir gibt es wegen des schwelenden Konfliktes kaum Touristen. Die Landschaft und der See sind unglaublich schön, und wir beziehen eines der zahlreichen Hausboote aus englischer Zeit. Von hier geht es dann weiter nach Südosten durch Himachal Pradesh zu den Bergstationen der südlichen Himalaya-Berge in Dalhousie und Dharamshala/Mac Leodganj, dem Exil von Tenzin Gyatso, des Dalai Lama, dem Oberhaupt der Tibeter (Gelbmützen-Buddhisten). Hier trennen wir uns von unserem treuen Begleiter Christoph, der nach Hause muss und zurück nach Kathmandu fährt. Wir fahren weiter nach Rajasthan. Diese Tour habe ich, weil ein völlig anderes Thema, auf eine andere Seite ausgelagert (Nordindien).
Zurück nach Nepal besuchen wir noch im Terai den Royal Chitwan Nationalpark, wo es noch eine Restpopulation der Panzernashörner und einige andere interessante seltene Spezies gibt. Wie so oft haben die Einheimischen mal wieder an meinem GPS herumgespielt und es nicht ausgeschaltet, so dass, als ich es zwei Tage später merke, die Motorradbatterie leer ist. Wir müssen mit fünf Leuten auf einem verschlammten Weg anschieben und beim Einkuppeln bricht offenbar die Schaltfeder, und das Getriebe lässt sich noch bis in den vierten Gang hochschalten, aber nicht mehr zurück. So quälen wir uns die letzten 200 km über vielbefahrene Passtraßen mit rauchender Kupplung z.T. im Schrittempo im vierten Gang bis durch den Stadtverkehr von Kathmandu zum Airport-Cargo, den wir aber aus eigener Kraft erreichen können. Das Motorrad wird für die Rückreise wieder zerlegt und in die mitgebrachte Kiste gepackt. Einen einmaligen Sonnenuntergang haben wir in Nagarkot mit Blick auf den Himalaya-Hauptkamm, dann besichtigen wir noch die Königsstädte Patan und Baktapur. Wir fliegen jetzt noch für 2 Tage nach Pokhara, wo wir überraschend am Flugplatz von der Presse und dem Minister empfangen werden, weil wir den diesjährigen Touristen Preis gewonnen haben: 2 Tage Luxushotel, Besichtigungsprogramm, Trekking und einen Ultralightflug mit russischen Piloten zum Annapurna-Massiv, der bei herrlichstem Wetter auch ein unvergessenes Erlebnis wird. Zurück nach Kathmandu, verbringen wir die Zeit hier noch mit ein wenig Einkaufen (günstige Foto- und Schmuckartikel) vor dem Heimflug. Den Ablauf der gesamten Tour hat Anna in Ihrem Tagebuch aus Sozia-Sicht festgehalten (Ladakh, Rajasthan und Nepal).
Noch ein paar organisatorische Angaben: Die Motorradspedition für den Transport unserer zwei Motorräder war mal wieder GS-Sportreisen in München, die von Bernhard Walter kundennah und individuell betreut wird. Leider sind die Transporte teuer geworden, und so einfach Aufpalletieren (wie früher) geht heute aufgrund der immer strengeren Bestimmungen der Fluggesellschaften auch nicht mehr, es muss eine stabile Kiste gebaut werden, und alles wird als Gefahrenguttransport gehandhabt. Noch lästiger ist, daß eigentlich auch nicht einmal das Reisegepäck dazugepackt werden darf. Der Flug erfolgte mit der Quatar Airways, die dieses Ziel relativ günstig und mit modernem Fluggerät und ordentlichem Service bedient, kann auch online gebucht werden. Das Motorrad war nicht speziell für die extreme Höhen vorbereitet und funktionierte trotzdem einwandfrei, dank des bewährten Bing Gleichdruckvergasers. Neben einem fest montierten Garmin 276c GPS-Gerät erleichterten in Folien laminierte Farbkopieen der Nelles Karten die Navigation. Ausser in Kathmandu, wo wir im empfehlenswerten Trekkers Holiday Inn bei der Schweizerin Yolanda für unsere Ankunft ein Zimmer reserviert hatten, hatten wir nirgends Übernachtungen reserviert. Indien und Nepal bietet als klassisches Reiseland genug Unterkünfte vor Ort in allen Preisklassen.
Auf den 19 folgenden Fotoseiten sehen Sie 456 Bilder dieses Reiseabschnitts. Um der am häufigsten gestellten Frage zuvorzukommen: die Bilder wurden mit meiner Digital-SLR Canon 1DsII mit den Brennweiten EF 17-40mm L, EF 24-70mm L und EF 100-400mm IS L sowie vereinzelt mit dem Fisheye EF 15mm gemacht. Ich hatte insgesamt 52 Gbyte an CF-Karten dabei, und alle Bilder wurden im jpg-fine Modus gepeichert, der Platz reichte "so eben" aus. Ich kann nur jedem abraten, mobile Festplatten oder gar Notebooks auf dem Motorrad mitzunehmen. Eine solche Tour, die Vibrationen, den Staub und den häufigen Energiebedarf dürften sie nur mit viel Glück überleben, vom Zusatzgewicht und den zusätzlich nötigen Netzteilen und Steckeradaptern mal ganz abgesehen. Für gewerbliche Anwender: die Bilder lassen sich in 4992x3328 Pixel Größe erwerben. Schreiben Sie mir eine Mail.
Hier ein Überblick über die Reisetage mit der jeweils ersten zugehörigen Foto-Indexseite:

050810 Kathmandu Rundfahrt 050826 Lamayuru-NamikaLa-Kargil
050811 Kathmandu 050827 Drass-ZojiLa-Richtung Srinagar
050812 Kathmandu-Pokara 050921 Sauraha-RoyalChitwanNP
050813 Pokara-Butwal-Kolhapur 050922 RoyalChitwanNP Wanderung
050818 Shimla-Manali 050923 Fahrt im Vierten-Kathmandu-Patan
050819 RothangLa-Tandi-Sarchu Camp 050924 Bhaktapur-Nagarkot
050820 Pang-TaglangLa-Karu-Leh 050925 Nagarkot-Bhaktapur-Kathmandu
050821 Chemre-Hemis-Thikse-Leh 050926 Everest-Bodhenath-Sayambhunath
050822 Alchi-Mangyu-Rizong-Leh 050927 Pokara Festival
050823 PagongSee-ChangLa-Leh 050928 Pokara Sarangkot Wanderung
050824 KhardungLa-Kharu-Diskit-Beema 050929 Annapurna Flug-Kathmandu
050825 Nubratal-Leh-Indoarier

050810_0432.jpg 050810_0438.jpg
050810_0453.jpg 050810_0459.jpg
050810_0464.jpg 050810_0467.jpg
050810_0481.jpg 050810_0483.jpg
050810_0485.jpg 050810_0495.jpg
050810_0496.jpg 050810_0504.jpg
050810_0514.jpg 050810_0516.jpg
050810_0519.jpg 050810_0522.jpg
050810_0531.jpg 050810_0535.jpg
050810_0544.jpg 050810_0555.jpg
050810_0560.jpg 050810_0562.jpg
050810_0566.jpg 050810_0574.jpg
next last
[Home]
Counter